Schließen
Suchen
22 min Lesezeit

Interne Kommunikation zur Produkteinführung: Erwartungen vs. Realität

Eine Produkteinführung ist sowohl aufregend als auch anspruchsvoll. Eine Vielzahl von Faktoren ist beteiligt, ganz zu schweigen die Investition von Zeit und Geld. Die umgebenden Marketing- und Planungsbemühungen müssen perfekt mit Ihrer Botschaft übereinstimmen. Ihr ultimatives Ziel sollte sein, Ihrer Zielgruppe zu vermitteln, warum dieses Produkt oder dieses Sortiment etwas ist, für das sie sich interessieren sollte.

Ein grundlegender Bestandteil all dieser Punkte, der für den Erfolg der Produkteinführung entscheidend ist, ist die Kommunikation. Auch die interne Kommunikation ist für eine Produkteinführung von großer Bedeutung. Ihre Kommunikation mit Ihrem Team, vielleicht Ihrem ganzen Unternehmen erleichtern die Entwicklung einer kohärenten Strategie und verbessern die Organisation und Koordination. Wenn Sie die relevanten Informationen weitergeben und gegebenenfalls Schulungen durchführen, können sich alle besser auf die Markteinführung vorbereiten, externe Interessensvertreter ansprechen und den Umsatz steigern.

Der folgende Leitfaden bietet eine umfassende Checkliste, mit deren Hilfe Sie Ihre interne Kommunikation für eine Produkteinführung verbessern und Ihre Erfolgschancen deutlich erhöhen können. — ein zusätzlicher Vorteil ist, dass eine starke Kommunikation und Koordination innerhalb des Unternehmens auch die Produktivität und Moral verbessert, da sich das gesamte Unternehmen auf dieses aufregende Ereignis konzentriert.

Das könnte Sie auch interessieren: "Alles, was Ihre Strategie für eine perfekte Produkteinführung beinhalten sollte" 

Die 5 wichtigsten elemente ihrer internen KommuniKation

  1.  Koordinierung mit Ihren Teams
  2. Timing der Kommunikation
  3. Kanäle für die Kommunikation zur Produkteinführung nutzen
  4. Vorbereitung Ihrer Teams
  5. Kommunizieren Sie Ihre Pläne für die Zeit nach der Markteinführung

Die Herausforderungen einer Produkteinführung verstehen: Entwickeln Sie Ihre Launch-Kommunikationsstrategie

Bevor Sie in die Strategieentwicklung eintauchen oder mit dem Schreiben des Briefings beginnen können, sollten Sie zunächst die speziellen Herausforderungen verstehen, die sich bei der Einführung eines neuen Produkts ergeben.

  • Sie müssen sich über Ihren Zielmarkt völlig im Klaren sein Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen. Die ungefähre Größe Ihres Zielmarktes zu kennen, ist auch wichtig, um sicherzustellen, dass Ihre Erwartungen mit der Realität übereinstimmen, die Sie zu erreichen beabsichtigen.
  • Wahrscheinlich leisten mehrere Teams innerhalb Ihres Unternehmens Beiträge zur Entwicklung, Herstellung, Vermarktung und Markteinführung Ihres Produkts. Sie sollten für eine konsistente Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen allen Teams und Teamleitern sorgen, um den Prozess zu erleichtern und sicherzustellen, dass die Produkteinführung termingerecht durchgeführt werden kann.
  • Oft arbeiten Vertrieb und Marketing unabhängig voneinander. Um sich zum Wohle des Unternehmens besser aufeinander abzustimmen, sollten die beiden Teams miteinander arbeiten, mit dem richtigen Maß an Interaktion. Die Abstimmung dieser beiden Teams und die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb wird letztendlich zu einem starken Umsatzwachstum führen.

Mit den oben genannten Herausforderungen im Hinterkopf und Ihren Plänen zu deren Bewältigung sind Sie bereit, mit der Entwicklung Ihrer Strategie für die interne Kommunikation einer Produkteinführung zu beginnen. 

New call-to-action

1. Abstimmung mit Ihren Teams 

Obwohl Sie Informationen für das gesamte Unternehmen bereitstellen werden, kann sich die Art und Weise, wie Sie die einzelnen Abteilungen oder Teams ansprechen, leicht unterscheiden. Die Hauptpunkte der Botschaft werden jedoch wahrscheinlich die gleichen sein und sollten Folgendes beinhalten:

Die Zielsetzung

Wenn Sie Ihre internen Akteure wissen lassen, was Sie mit der bevorstehenden Produkteinführung erreichen wollen, ist die Bühne bereitet. Dadurch erhält jeder Einzelne in Ihrer Organisation eine feste Vorstellung von der Zielsetzung und es kann an der Strategie gearbeitet werden, mit der das Ziel erreicht werden kann.

Die Zielgruppe

Für wen ist dieses Produkt gedacht? Welchen Nutzen bringt es? Welche Rolle spielt es? Marketing und Vertrieb sind nicht die einzigen Teams, die Ihre Zielgruppe wirklich verstehen sollten. Wenn die gesamte Organisation ein Bewusstsein dafür hat, für wen ein bestimmtes Produkt gedacht ist, können sie besser dabei helfen, dass die Produkteinführung ein Erfolg wird.

Die Botschaft

Alle internen Akteure sollten verstehen, was und wie Sie der Zielgruppe präsentieren wollen. Ihre Mitarbeiter sollten auch die Botschaft verstehen, die der Zielgruppe vermittelt werden soll. Schließlich sind sie auch Verbraucher und können frische Einblicke und Perspektiven dazu liefern, wie gut die Botschaft ankommen könnte.

Die Timeline

Ein extrem wichtiger Teil der Launch-Kommunikationsstrategie ist es, sicherzustellen, dass alle Beteiligten bezüglich der geplanten Aktivitäten auf dem gleichen Stand sind. So bleibt jeder auf dem Laufenden, das Risiko von Verzögerungen wird minimiert und die Kommunikation zwischen den Abteilungen wird gefördert.

Details, die für jedes spezifische Team wichtig sind

Ihr Marketingteam sollte wissen, welche Werbemaßnahmen durchgeführt werden. Ihr Vertriebsteam muss über Preise und Merkmale Bescheid wissen, die Fertigung über die Produktionserwartungen informiert sein. Im Wesentlichen sollten Sie jeder Abteilung die Informationen geben, die sie benötigt, um ihre aktuellen und zukünftigen Aufgaben erfolgreich zu erledigen.

In vielen Unternehmen wird die Koordination innerhalb von Teams erschwert, weil sie in verschiedenen Ländern sitzen. Verschiedene Sprachen und kulturelle Unterschiede können es schwierig machen, neue Produkte effektiv zu präsentieren. Deshalb entscheiden sich Unternehmen oft für ein Medium, das weniger anfällig für Fehlkommunikation ist, wie zum Beispiel ein Video. Ein Erklärvideo kann die wichtigsten Vorteile und den Nutzen Ihres neuen Produkts besser vermitteln als jedes Briefing. Eine andere Möglichkeit ist ein Produktvideo. Sehen Sie sich an, wie einige unserer Kunden Produktvideos eingesetzt haben.

 

Cibes Lift Group - EcoSilent Drive System

 

2. Timing der Kommunikation

Nicht jeder muss jedes einzelne Detail sofort kennen. Außerdem ist eine Produkteinführung trotz der anfänglichen Planung ein sich entwickelnder Prozess. Details werden sich ändern, manchmal mit Auswirkungen auf den gesamten Plan.

Daher ist es wichtig, als Teil Ihrer Kommunikationsstrategie für die Produkteinführung einen Zeitplan zu entwickeln, wann welche bestimmten Details der Produkteinführung kommunizieren werden. Dies wird dazu beitragen, Verwirrung zu vermeiden und die Vorfreude auf die bevorstehende Markteinführung innerhalb der Organisation zu steigern.

Strategie zur Produkteinführung/Product Launch Strategy 610x610px

Beginnen Sie mit der anfänglichen Planung Ihrer Produkteinführung. Sie umfasst das, was oben besprochen wurde - das Verstehen des Zielmarktes, das Definieren der Ziele, etc. Dies dient als Vorstufe zu Ihrem Produktbericht oder Executive Briefing. Dabei handelt es sich um ein Dokument, das alle relevanten Informationen enthält, die Ihr Unternehmen benötigt, um die bevorstehende Produkteinführung voranzutreiben. Es hebt den Wert und die Vorteile des Produkts hervor, informiert Ihr Go-to-Market-Team über die beabsichtigte Positionierung des Produkts und die Botschaft an Ihr Publikum.

Der nächste Schritt kann als ein kleiner Pre-Launch betrachtet werden. Sie treffen sich mit den Vertriebs- und Serviceteams, der Marketingabteilung und anderen, die an der Erstellung von Inhalten rund um das Produkt beteiligt sind.

Danach, wenn das Datum der Produkteinführung näher rückt, versorgen Sie die Vertriebsteams mit den Informationen und Schulungen, die sie benötigen, um Ihr Produkt effektiv zu verkaufen. Auch die Vertriebspartner benötigen fortgeschrittene Informationen, um sich auf ein neues Produkt oder eine neue Produktlinie vorzubereiten.

Bis zum Tag der Markteinführung sollte jeder im Unternehmen über eine vollständige Beschreibung Ihres Produkts verfügen. Dies kann über eine interne E-Mail zur Produkteinführung, ein Video oder sogar während persönlicher Meetings oder Präsentationen an alle Mitarbeiter ausgegeben werden. Die anfängliche Kommunikation kann auch während einer Präsentation erfolgen, mit E-Mail-Follow-ups, während sich die Einführungsstrategie entwickelt.

 

3. Kanäle für die Kommunikation zur Produkteinführung nutzen

Interne E-Mails zur Produkteinführung oder Präsentationen sind nur einige der Kanäle, die Sie für die interne Kommunikation bei einer Produkteinführung nutzen können. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Kanäle mit Bedacht wählen, um Ihre Botschaft und Informationen so effizient wie möglich zu übermitteln.

Wenn Ihr Unternehmen bereits über einen internen Chat oder ein Messaging-Tool verfügt, ist dies vielleicht die praktikabelste Lösung. Wenn Sie jedoch umfangreiche Informationen bereitstellen möchten, können Sie E-Mails oder Chat-Nachrichten durch Meetings im Stile einer Hauptversammlung ergänzen.

Darüber hinaus können Informationen auf Bannern oder Plakaten in der gesamten Umgebung Ihre Botschaft verstärken und zusätzliche Details liefern, ebenso wie Updates in den sozialen Medien oder Nachrichten im Intranet.

Tools für die Zusammenarbeit im Team eignen sich ebenfalls gut, um die Kommunikation zwischen verschiedenen Teams und Abteilungen reibungslos zu gestalten und sicherzustellen, dass alles nach Plan läuft.

Bei größeren Unternehmen oder multinationalen Konzernen können klassische Kommunikationsmittel wie das Intranet ineffektiv werden. Aber wie wir alle wissen, sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Es gibt mehrere 3D-Technologien, die Ihnen helfen können, die Vorteile Ihres Produkts durch visuelle Darstellungen effektiver zu kommunizieren. Zunächst einmal könnten Erklärvideos, die Details zu den Funktionen Ihres Produkts zeigen, eine unschätzbare Ergänzung sein.

Eine größere Herausforderung kann jedoch darin bestehen, diese Vorteile an Ihre externen Interessensvertreter zu kommunizieren. Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Händler verstehen, wie man die  Produkte korrekt montiert und verkauft? 

So präsentieren unsere Kunden wie Geberit und Markilux die Funktionen und die Montageanleitung jedem, von ihren internen und externen Interessensvertretern bis hin zu den Endverbrauchern.

Geberit Mix of animations

 

4. Vorbereitung Ihrer Teams

Nach dem Launch sollten Sie Ihre Teams auf die endgültige Initialisierung vorbereiten. Produktmanagement-Tools sind hierfür ideal, da Sie eher direkte und exklusive Mitteilungen statt einer einzigen umfassenden Kommunikation bereitstellen werden. Marketing-Kampagnen sollten vorbereitet und die Vertriebs- und Service-Teams sollten in Bereitschaft sein. Es ist auch an der Zeit, neue, aktualisierte Executive Briefings an alle herauszugeben und vielleicht auch eine Checkliste für die Teams, um sicherzustellen, dass alles, was getan werden muss, auch tatsächlich getan wird.

Schulungen, falls notwendig, sollten ebenfalls mit ausreichend Zeit durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle Teams, die arbeitsintensive Schulungen benötigen, die nötige Zeit dafür haben. Der Aufbau von Impulsen und Spannung innerhalb der Organisation im Vorfeld der eigentlichen Produkteinführung ist ebenfalls eine gute Praxis, die allen hilft, motiviert zu sein.

Ein abschließendes Firmentreffen oder eine Präsentation dient dazu, Ihre Botschaften und Ziele zu wiederholen und die Organisation in das zu erwartende aufregende und positive Erlebnis einzubeziehen.

 

5. DOs and DON’Ts

Es gibt viel zu bedenken und zu planen, wenn Sie eine Strategie für die Produkteinführung entwickeln und es gibt sicherlich Dinge, die Sie tun wollen und andere, die Sie vermeiden wollen, um Ihre Erfolgschancen zu verbessern.

DOs

  • Stellen Sie sicher, dass Sie jedem die Informationen geben, die er braucht, um zum Erfolg der Einführung beizutragen. Je mehr Detailwissen die Teammitglieder haben, desto eher werden sie in der Lage sein, Ihre Erwartungen zu erfüllen oder sogar zu übertreffen.
  • Nutzen Sie die richtigen Kanäle zur Kommunikation. Fragen Sie Ihre Teams, über welche Kanäle sie Informationen erhalten möchten. Außerdem funktionieren einige Tageszeiten besser als andere. Perfekte Kommunikation ist eine Straße, die in beide Richtungen verläuft. Erlauben Sie Ihren Teams, Ihnen ihre Gedanken mitzuteilen und Sie werden besser in der Lage sein, dafür zu sorgen, dass die Informationen jeden, der sie benötigt, auf die richtige Weise erreichen.
  • Denken Sie daran, ausreichend Informationen über die Vorteile eines Produkts für jede Abteilung bereitzustellen. Die Vorteile können für jede Abteilung etwas anderes sein, aber letztendlich müssen sie wissen, welche Rolle sie bei dieser Produkteinführung spielen.

DON’Ts

  • Vermeiden Sie, die Mitarbeiter mit Informationen zu überhäufen, die sie nicht benötigen. Schneiden Sie Ihre Kommunikation so zu, dass sie spezifisch für die verschiedenen Abteilungen ist. Zum Beispiel braucht das Marketing keine Details zum Vertrieb und die Vertriebsteams müssen nicht unbedingt Informationen erfahren, die in erster Linie für die Führungskräfte bestimmt sind.
  • Vermeiden Sie es, bis zur letzten Minute zu warten, um Informationen oder kritische Änderungen an Ihre Teams weiterzugeben. Sie brauchen Zeit, um sich vorzubereiten und anzupassen. Wenn Sie ihnen diese Zeit nicht geben, kann das den gesamte Zeitplan der Produkteinführung umwerfen oder - schlimmer noch - dazu führen, dass Sie das Produkt ohne die richtigen Vorbereitungen auf den Markt bringen, wodurch seine Erfolgschancen beeinträchtigt wären.
  • Ignorieren Sie nicht die Bemühungen von Abteilungen, die bei der Produkteinführung vielleicht nicht so eine große Rolle spielen wie andere Teams. Jeder, der zur Produkteinführung beiträgt, sollte anerkannt werden.

610x610px - Dos and Donts

Pläne nach der Produkteinführung

Es gibt noch mehr zu tun, auch wenn die Produkteinführung vorbei ist. Einige Teams müssen möglicherweise weiterhin andere Teams unterstützen. Sie sollten auch Feedback von verschiedenen Teams einholen, um zu sehen, was bei zukünftigen Produkteinführungen verbessert werden kann. Die Nachverfolgung von Kennzahlen, das Sammeln von Kundenfeedback und die Darstellung des Erfolgs der Produkteinführung sollten ebenfalls Teil Ihrer Pläne für die Zeit nach der Produkteinführung sein.

Wenn Sie die Checkliste im obigen Leitfaden für die interne Kommunikation bei einer Produkteinführung befolgen, bleiben Sie organisiert, im Zeitplan und verbessern letztendlich Ihre Erfolgschancen. 

New call-to-action